Blog

Heilabend – In die eigene Kraft kommen

19. März 2017 19:07 / no comments

Engel- und Heilabend vom 06. März 2017

In die eigene Kraft kommen

Im Jahr 2017 sind unsere Engel- und Heilabende vollkommen frei, folgen keiner vorher festgelegten Idee oder der Absicht eine bestimmte Engelkraft einzuladen. Für diesen Abend zeigte ich jedoch ein Woche vorher das Thema „In die eigene Kraft kommen“. Alle Worte, Bitten und Impulse entstehen erst im jeweiligen Augenblick. Zwischendurch findet immer wieder auch individuelle Heilarbeit bei einzelnen Teilnehmer statt. Diese Impulse wurden in der Transkription und auch in der Liveaufnahme ausgelassen, da sie sehr persönlich sind.

Nimm aus den sehr kraftvollen Impulsen und Bitten das heraus, was für dich gerade wichtig ist und benutze es als Anregung. Die Engelkräften stehen uns jederzeit hilfreich zur Verfügung, wenn wir uns ihnen zuwenden! Viel Freude und Erkenntnis wünscht

Britta Hirschburger.

Hier kannst du dir den Beitrag als PDF-Datei zum Ausdrucken runterladen: Heilabend-Engelmeditation

_______________________________

Transkription der Liveaufnahme

Lassen wir uns ein

Hans Ulrich beginnt diesmal mit der Erdung und Anbindung….

Dann bekommt ihr mal mit, wie ich das mache. Ich mache das nämlich ganz einfach:

Augen schließen. Ein paar Mal kräftig ausatmen. Füße auf dem Boden spüren. Das Körpergewicht auf dem Stuhl spüren und ganz hier sein. … Und jetzt fängt es schon anders an als bisher….

Wir gehen ganz in uns, immer tiefer. All unsere Energie, unser ganzer Fokus, unser ganzes Wesen, zentriert sich in unserem inneren Zentrum. Wir erbitten die Unterstützung der gesamten geistigen Hierarchie, uns frei zu machen von Verbindungen die jetzt gelöst werden können. Alles was wir mitgebracht haben darf abgezogen werden. Noch mehr ins innere Zentrum gehen wir…. Und alles Äußere, die ganzen Banalitäten von mentalen und emotionalen Konzepten, dürfen abfallen.

ICH BIN frei von allem emotionalen und mentalen Ballast der mich davon abhält meine innere Kraft zu entdecken.

Allen Ideen und Gedankengebilden entziehe ich meine Energie, evtl. auch die Seelenkraft die ich hinein gesteckt habe, wenn sie mir nicht mehr dienlich sind.

Ich werde mir der Einheit mit meinem göttlichen Selbst und mit Mutter Erde bewusst und bleibe zentriert in meinem inneren Kern. Ich ruhe ganz in mir.

Wir bitten um Klärung und Reinigung der gesamten Aura, aller Körper. Alles was nicht unserem Wachstum dient darf jetzt gelöst werden. Wir sind uns der Unterstützung der Erzengel und Meister, Göttlicher Mutter und Göttlicher Vater, bewusst.

Ich bekam mal die Botschaft „Hast du gewählt in die eigene Meisterschaft hinein zu wachsen? Ja oder nein? Wenn dies dein Wunsch ist, ist es wichtig zu erkennen, wann und wie du Energie verlierst. Es ist wichtig, ein gewisses Energieniveau zu halten.“ Und die hohen Lichtwesen, die uns unterstützen, ziehen sich in dieser Phase der Entwicklung dann etwas zurück und geben uns den Spielraum zur Entwicklung von Unterscheidungsfähigkeit, Zielstrebigkeit, Geradlinigkeit, Wahrhaftigkeit und Bescheidenheit. Und sie sagten, sie stehen uns immer unterstützend zur Seite, doch sie müssen uns Erfahrungswege, Erfahrungsspielräume, ermöglichen auf dem Weg in die eigene Kraft.

Und so bitten wir um Befreiung von der Illusion der Schwäche, der Illusion der Hilflosigkeit und der Illusion des Nichtwürdigseins. Vor allem entziehen wir sämtlichen Meistern, sämtlichen Lehrern, Pseudo- – und Möchtegerngurus die uns nicht dabei unterstützen in die eigene Meisterschaft hinein zu wachsen und nur ihr Ego profilieren sämtliche Macht über uns! Sie dürfen aus unserem Leben verschwinden und anderen Orts sich Spielgefährten für ihre Machenschaften suchen.

170321_Befreiung-Spinnennetzt-Frost

Britta übernimmt….

Ja, und um den letzten Impuls noch ein wenig klarer auszudrücken: Es geht nicht darum, sich nicht helfen zu lassen. Jeder kommt an eine Schwelle, in eine Phase, wo es sinnvoll und hilfreich ist eine höhere leitende Instanz zu Rate zu ziehen. Traditionell ist das ein Meister, ein erleuchteter Meister, der dem Schüler hilft die Fallstricke zu meistern und zu durchschauen.

Es geht darum, fremden, falschen Meistern, Wesen, die nicht eurem ureigensten Seelenweg entsprechen, den Zugriff auf euer System zu entziehen. Alle Energie die ihr vielleicht in derartige Beziehungen eingebracht habt, sei es nun bewusst oder unbewusst, zu euch zurück zu fordern und sich von allen Einflüsterungen und Verlockungen zu befreien. Denn mitunter geht spirituelle Faszination auf Kosten der Klarheit. Doch nur in absoluter Klarheit lässt sich der Weg in Wahrheit beschreiten. Auch wenn so mancher Irrweg sich im Nachhinein als hilfreich, als Lösungsweg erweist, spricht doch nichts dagegen Vorsicht walten zu lassen bei der Auswahl dessen dem ihr Kompetenz zugesteht. Bei der Auswahl derer, denen ihr die Macht gebt euer Schicksal zu beeinflussen.

Meister Sanat Kumara ist es, der uns mit diesen hilfreichen Impulsen zur Seite steht. Sanat Kumara, der große Lenker, der Hüter, der Aufgestiegene Meister, das Lichtwesen – wie immer wir ihn/es sehen wollen – ist eine Kraft, die uns helfen kann in die Klarheit zu kommen. Wir brauchen uns nicht scheuen, im inneren Zwiegespräch Fragen zu stellen an die Meister, die Wesen, unseres Herzens. Denn nur wer fragt erhält auch Antworten. Sei es nun in Worten, in Bildern, in Gefühlen oder durch Situationen zu denen er geführt wird. Doch wenn ihr alles unhinterfragt wiederkäut und euch zu Eigen macht, lauft ihr immer wieder Gefahr in die Irre geführt zu werden. So ergeht die Einladung an euch, euch zu öffnen für die unterstützende hilfreiche Kraft von Sanat Kumara oder des Meisters, dem ihr euch persönlich hingezogen fühlt, sei es nun ein verkörpertes Wesen oder ein Geistwesen.

Wir bitten bei dieser Gelegenheit darum, dass alle energetischen Anker in allen unseren Körpern, die uns mit Irreführung und illusionären Feldern verbinden, JETZT gelöst werden dürfen!

In diesem Zusammenhang rufen und bitten wir zur Unterstützung die Kräfte der Befreiung, Erzengel Michael, Lord Maitreya, dass es möglich sein möge, alle Eide, Schwüre, Versprechungen und Gelöbnisse die wir in irgendwelchen Zeiten, Dimensionen oder Räumen, einem Guru, einem Meister geleistet haben und die jetzt nicht mehr hilfreich sind, dass diese JETZT gelöscht werden können!

Gebt euer innerliches Einverständnis dazu, wenn das für euch in Ordnung ist. Alles hat seine Zeit. Manche Verbindung die einst hilfreich war, hindert uns hier und heute daran die eigene Kraft zu erkennen und zu ergreifen. Physisch, ätherisch, emotional, mental, kausal und karmisch. Ich gestatte es!

Ich bin fähig und bereit, selbst meinen Weg zu wählen und zu gehen. Ich achte und schätze hilfreiche Hinweise, Unterstützung, durch Wesen die einen größeren Überblick haben als ich selbst, doch ich bin nicht länger bereit, mich zu begrenzen und klein zu machen, damit andere groß sein können!

Ich bin bereit, meiner eigenen Göttlichkeit ins Angesicht zu schauen! Und alle damit verbundenen Ängste, Befürchtungen und auch Schuldkomplexe gebe ich JETZT zur Transformation frei!

Bleibt zentriert, bleibt im Spüren auch der Körperlichkeit, der Füße auf dem Boden. Lasst den Atem frei fließen, und was immer ihr spürt, was immer ihr wahrnehmt, lasst geschehen was geschehen möchte. Und in diesem Zusammenhang bitten wir auch darum, dass alle hinderlichen, blockierenden Verbindungen gelöst werden, die aus unserer ehemaligen „Funktion“ als Lehrer, als Meister, zu Anhängern, zu Schülern, Gefolgschaft, entstanden sind! Auch in diese Richtung bitte alles was nicht hilfreich ist, was hindert und blockiert, JETZT loslassen.

Den wahren Meister erkennt man unter anderem daran, dass er applaudiert, wenn sein Schüler über ihn hinaus wächst und der Moment kommt, wo er sich von ihm löst. Den Scheinheiligen erkennt man daran, dass er beständig versucht die Schar der Anhänger zu halten. Gut verborgen und sehr subtil, so dass vor allem die die ihm ihr ganzes Herz geschenkt haben dies häufig nicht bemerken. Bei allem was euch begegnet achtet vor allem immer wieder auf dieses Kriterium: Ist es stärkend, ist es hilfreich, ist es freilassend? Oder ist es einengend, klein haltend? Weißt es eine Richtung, die sich für euch gut anfühlt, stimmig anfühlt?

„Meisterschaft heißt nicht Herrschaft. Meisterschaft heißt in tiefer Demut die geistigen Gesetze kennen und anerkennen. Und nicht jeden Meister erkennt man daran, dass er Wunder wirkend durch die Welt zieht. Vielmehr sind es oft die kleinen, stillen, subtilen Eigenschaften die ihn auszeichnen, die ihn kennzeichnen. Es ist nicht immer leicht, in der Gegenwart eines Meisters zu verweilen. Ist er doch in der Lage, dich mit den eigenen Tiefen inklusive aller Schattenanteile zu konfrontieren. Doch ein Wesen, dass den Namen Meister verdient wird dies immer in tiefer Liebe tun, wird dich niemals zwingen, und dich gehen lassen, wenn du noch nicht bereit bist.“

Und so bitten wir unsere geistigen Helfer, unsere Schutzengel, unsere Geistführer, uns beizustehen und zu helfen, dass wir auf der inneren oder äußeren Ebene, wenn dies nötig sein sollte, unserem Meister begegnen können, der führenden leitenden Instanz die wahrhaft hilfreich ist.

In die innere Kraft kommen heißt nicht, sofort und augenblicklich unabhängig zu sein von aller vielleicht noch notwendigen äußeren Unterstützung. In die innere Kraft kommen bedeutet immer wieder diesen Punkt, diesen Raum, zu finden, in dem die eigene Quelle sprudelt. In dem wir unsere Göttlichkeit, unser wahres Sein berühren. Bedeutet, einen Anker zu haben in der wahren Welt, auf dass unser Schiff nicht länger Gefahr läuft unterzugehen, vom Kurs abzukommen in den Stürmen und Wirren des Lebens.

170318_innere-Kraft

Und die Einladung ergeht, dass wir uns auf eine kleine Innenweltreise begeben, auf eine Phantasiereise. So lassen wir unter der Führung und dem Geleit der Engelwesen, unserer Geistführer und Schutzengel, in unserer inneren Wahrnehmung, einen Platz erstehen, auf dem es uns möglich sein wird unserem inneren Meister zu begegnen. Lasst es vor euch auferstehen, aus den Tiefen aufsteigen. Vielleicht ist es eine schöne Waldlichtung mit sich im Wind wiegendem Gras und singenden Vögeln. Vielleicht ist es ein Platz am Strand, auf einem Bergrücken. Lasst euren inneren Wohlfühlplatz in euren inneren Bildern – ob ihr sie nun seht oder fühlt oder nur spürt – entstehen.

Und auf diesem eurem inneren Platz findet sich eine Sitzgelegenheit, haltet Ausschau danach. Haltet Ausschau nach dem Platz der euch jetzt einlädt sich nieder zu lassen. Und wenn ihr es euch bequem gemacht habt, wenn ihr gut sitzt und bei euch zentriert seid; ganz bewusst alle Wahrnehmungen registrierend die dort auf euch wirken; wenn ihr ganz dort angekommen seid, dann hebt euren Kopf und richtet euren Blick geradeaus auf den Horizont, auf das Ende der Lichtung, was immer da gerade bei euch ist. Und aus der Richtung genau euch gegenüber darf jetzt ein Bild, ein Gefühl, ein Spüren erscheinen, kommt auf euch zu. Eine Verbildlichung eures inneren Meisters, eures inneren Führers. Lasst es einfach geschehen, die Absicht macht es möglich. Es ist nicht wichtig, ob es eine klares inneres Bild einer Person ist oder nur ein Flirren in der Luft. Dieses Wesen, in welcher Form es sich auch zeigt, kommt jetzt auf euch zu, während ihr gelassen und erwartungsfroh auf eurem Platz sitzt.

Lasst es so weit heran kommen wie es euch gut tut, wie es euch möglich ist. Irgendwann wird dieses Wesen stehen bleiben, sich nicht mehr bewegen. Und nun spürt, entscheidet, möchtet ihr sitzen bleiben oder euch erheben? Folgt diesem inneren Impuls. Möchtet ihr ihm entgegen gehen oder stehen oder sitzen bleiben? Möchtet ihr die Hände ausstrecken oder es umarmen? Oder möchtet ihr die Hände falten und das Haupt neigen oder gar niederknien? Alles ist möglich, alles ist richtig. Denn dieses Wesen ist pure Liebe. Es wird euch niemals verurteilen, für was immer ihr tut. Weder in dieser inneren Welt noch in der äußeren. Es wird euch vielleicht hinweisen, vielleicht auch zurechtweisen, doch niemals verbiegen. So seid ihr jetzt eingeladen, eine drängende Lebensfrage zu stellen, wenn ihr das möchtet. Seid ganz aufmerksam und wachsam was als erster Impuls zu euch dringt, nachdem ihr diese Frage gestellt habt. Ein Bild, ein Gefühl, ein Gedanke. Der Raum ist dafür bereit. …

Und nun, wenn euch das jetzt möglich ist, schaut euch in eurer inneren Wahrnehmung das Gesicht, das Antlitz dieses Wesens ganz genau an, wenn es klar vor euch erscheinen sollte. Das ist bei jedem unterschiedlich. Schaut genau hin, wie sieht dieses Wesen aus? Welches Bild zeigt sich euch? Und dieses Bild, das vor euch entsteht, dieses Gefühl – nicht jeder hat klare farbige innere Bilder, die meisten fühlen innere Bilder – diese Wahrnehmung kann euch Auskunft geben über den Grad der Akzeptanz eurer eigenen Göttlichkeit. Denn in der tiefsten Tiefe, in der wahren Wahrheit, sind wir uns selbst unser innerer Meister. Doch es ist einer der schwierigsten Schritte die bewusst getan werden können: Den eigenen golden Engel, die eigene Göttlichkeit, anzuerkennen. Und es nichts Verwerfliches daran, bis es soweit ist sich an einen anderen hilfreichen inneren oder äußeren Meister zu wenden.

Schaut euch nun noch einmal ganz bewusst um an dem Platz in dem ihr euch in eurer inneren Wahrnehmung befindet. Denn je klarer ihr diesen Platz spüren, fühlen könnt, umso leichter fällt es, ihn jeder Zeit wieder zu besuchen und dort dieser leitenden führenden Instanz zu begegnen, der wir jetzt gestatten, sich langsam wieder von uns zu verabschieden. Nehmt Abschied und geht zurück zu eurem Sitzplatz, während sich dieses Wesen wieder entfernt.

Und mit der Kraft und der Gegenwart des Christus der ICH BIN rufe und bitte ich die Engel und Meister des heilenden Lichtes, mit Erzengel Raphael und Erzengel Sandalphon, alle durch diese Begegnung aufgewühlten Widerstände in unseren Energiekörpern, in unseren Vorstellungen – den Dingen die im Wege stehen, die davor stehen – JETZT in die Heilung zu bringen!

Physisch, ätherisch, mental, emotional, kausal und karmisch!

170326_eigene-Göttlichkeit

… Ich übergebe das Wort samt Sandalphon an Hans Ulrich, da ich mich aufgerufen fühle ein wenig umher zu gehen und bei den Einzelnen von euch ein wenig zu unterstützen.

Sandalphon ist unter anderem auch zuständig für Erdheiler.

„Angetreten seid ihr, mitzuwirken bei der Durchlichtung der Erde und des Menschengeschlechts. Tretet ihr ein in die euch innewohnende Kraft, so seid ihr – mit Demut bewappnet – kraftvolle Mitwirker bei der Veränderung der Realitäten hier auf Mutter Erde. Veränderungen, denen die Absicht innewohnt, die Einheit allen Lebens und die Einheit eures Lebens mit dem hohen Lichtbewusstsein, dem Christusbewusstsein, zu erfahren und zu manifestieren.

Noch nicht immer und nicht in seiner ganzen Vollkommenheit konnte euer Bewusstsein dies akzeptieren und so werden nun Verbindungen gelöst, die euch daran hindern, eure eigene Kraft in Anspruch zu nehmen und mit gutem Gewissen und in vollkommener Sicherheit zu akzeptieren, dass ihr Ausdruck des einen Christusbewusstseins seid, das sich hier auf vielfältige Weise manifestiert. Ich fordere euch auf, Widerstände preiszugeben die euch daran hindern eure Rolle in diesem Spiel zu spielen! Es darf euch Spaß machen und noch viel mehr: Es ist Voraussetzung für wahrhafte Freude am Hiersein, am Dasein.

Wir sind mit euch und unterstützen und stehen hilfreich zur Seite in der jetzt angebrochenen Phase, wo ihr den richtigen Umgang mit eurer Kraft lernt. In Respekt, Demut und Bescheidenheit und dem Wissen, dass ihr, egal auf welcher Stufe ihr steht, es immer etwas Größeres zu erschauen gibt. Schrittweise, stufenweise werdet ihr mehr und mehr eins mit der göttlichen Quelle. Habt Geduld, weist falschen Ehrgeiz von euch und ihr seid sicher geleitet. Frei von Stolz und frei von der Versuchung mehr sein zu wollen als jetzt für euch möglich und gesund ist. Und gleichzeitig habt den Mut, eure Größe anzuerkennen und die Geduld die notwendig ist, das was ihr wahrhaft seid zu integrieren. Schritt für Schritt werdet ihr in die Einheit mit eurem göttlichen Sein auch auf der physischen Ebene geleitet. Überfordert nicht euren Körper, auch er braucht Zeit, die euch durchdringende Energie und das Schwingungsniveau zu halten und zu verkraften.“

…. Jetzt hat die Energie gewechselt…. es fühlt sich nach Krishna an.

Krishna, der himmlische Frieden, die Leichtigkeit des spielerischen Daseins. Und so erlauben wir, dass sämtliche unterdrückten Gefühle der Selbstverleugnung, der Verleugnung unseres Selbstes, von uns genommen werden. Leichtigkeit und Freude ist euer wahres Wesen. Und all die Ansammlungen von Schwere, all die Ansammlungen von Fixierungen, bitten wir dass diese gelöst werden!

Wie wollt ihr fliegen, wenn ihr festhaltet am „Teer“ der Vergangenheit?
Wie wollt ihr fliegen, wenn ihr festhaltet am Leid der Vergangenheit?

Lenkt eure Wahrnehmung, euren Fokus, auf die Leichtigkeit des göttlichen Sein und erteilt eurem Körper den Befehl, alles Alte, alle Schwere, freizugeben! Ihr seid Meister über Körper!

So bitten wir, dass alles Alte, Schwere uns verlassen darf. Wenn der Emotionalkörper Probleme damit hat, so ist es zu ignorieren. Wenn der Mentalkörper Problem damit hat ist auch dies zu ignorieren. Wir erteilen aus unserer Meisterebene den Befehl uns zu befreien von allem Schweren, unnötig Belastenden! Ich bin nicht mehr bereit, mitzuspielen bei Dramen der Vergangenheit, Dramen der Nichtigkeit, Dramen der Selbstverleugnung! Ich bin bereit, den Prozess der Integration meiner höchsten Ebenen zu begrüßen und erbitte Unterstützung bei der Transformationsarbeit, nicht nur momentan, sondern auch in nächster Zeit.

Wir achten auf unsere Erdung bitte. Wir werden uns wieder der innewohnenden Kraft bewusst, gehen in unser Herz, öffnen unser Herzchakra und erlauben, dass diese Leichtigkeit und Freude sich ausdehnt so weit das Bewusstsein reicht. Keine Idiotie der Welt ist in der Lage das Licht einzuengen! …

Gehen wir wieder ganz zurück in unser Herz. Wir fühlen das Licht, die Liebe, die Kraft und die Weisheit in unserem Herzen. Die Füße auf dem Boden, das Körpergewicht auf dem Stuhl. Recken und strecken uns und kommen bewusst wieder hier im Raum an.

© Britta Hirschburger 2017 . Weitergabe unter Angabe der Quelle gern erlaubt.

© Foto “Vereistes Spinnennetz” mit freundlicher Genehmigung von www.nadine-merschmann-fotografie.de

—————————————-

Du magst unsere Beiträge? Dann abonniere sie doch! Du kannst nur die Blog-Beiträge abonnieren, aber auch zusätzlich unseren unregelmäßig erscheinenden informativen Newsletter. Wähle hier:



Mit Klick auf den Button erklärst Du deine Zustimmung, dass wir Dir eine eine E-Mail senden dürfen,
um dein Abonnement zu bestätigen!


Bitte beachte dazu die Hinweise zum Datenschutz!

Die Tagesgedanken erscheinen seit September 2017 auf der Seite www.spirit-on-earth.com. Bitte gehe dort hin um diese zu abonnieren: Klick